Wandertage in der Sächsischen Schweiz

 

Die meisten der Teilnehmer aus den drei Albvereins-Ortsgruppen aus Sternenfels, Zaberfeld und Güglingen kannten sich bereits aus früheren Unternehmungen. Dieses Jahr ging es unter Federführung der Ortsgruppe Sternenfels nach Sachsen. Das Wandergebiet im Elbsandsteingebirge und die traditionsreichen  Kulturstädte

im Osten Deutschlands waren das Ziel der Wandergruppe. Nachdem die Teilnehmer alle zusammengesammelt waren, ging die Fahrt zügig ins thüringische Weimer, der Stadt der deutschen Klassik. Bei einer Führung durch die Altstadt und den Park an der Ilm stieß man auf Schritt und Tritt auf Spuren deutscher Geistesgrößen. Maler, Dichter, Komponisten, Baumeister und kunstsinnige Landesherren haben in Jahrhunderten das dortige Stadtbild und die deutsche Kultur geprägt. Die Weiterfahrt nach dieser Fahrtpause führte ins Standquartier Parkhotel Albrechtshof im Kurort Gohrisch im Herzen der Sächsischen Schweiz. Am folgenden Morgen bedeckten Regenwolken den Himmel, trotzdem wurde zur Flussfahrt auf der Elbe von Pirna aus in die sächsische Landeshauptstadt nach Dresden aufgebrochen. Der morgendliche Schauer war vorüber, als auf der Fahrt an den Villen und Schlössern am Elbufer vorbei, die Silhouette vom Weltkulturerbe Dresden auftauchte. Hier wurde die Stadt und die Umgebung unter fachkundiger Führung mit dem Bus erkundet. Anschließend konnte jeder nach eigenem Interesse durch die Innenstadt mit zahllosen historischen Bauwerken, hochkarätigen Museen, eindruckvollen Kirchen und einladenden Straßencafes bummeln. Der dritte Tag war Wandertag der Sonderklasse. Von Bad Schandau aus führte eine historische Straßenbahn durch das reizvolle Waldtal dem Kirnitzschbach entlang bis zur Endstation am Lichtenhainer Wasserfall. Hier teilte sich die Gruppe. Den Kurzwanderern boten sich von hier mehrere Möglichkeiten. Je nach Leistungsvermögen konnte in Teilstrecken dem sauberen Bergbach entlang oder auf dem Panoramaweg zurück in den Kurpark von Bad Schandau gewandert werden. Die motivierte, leistungsstärkere Gruppe zog es hinauf zu "Kuhstall", einem großen Felsentor und Ausgangspunkt der fünfstündigen Tour durch eines der schönsten Wander- und Klettergebiete der Sächsischen Schweiz. Großer Winterberg, Affensteine und viele Kletterpartien über die Schrammsteine mit hervorragender Fernsicht übers Land krönten diese anstrengende Wandertour. Glücklich und zufrieden trafen sich dann alle wieder am Bad Schandauer Kurpark. Am Samstag tauchte man dann in die Touristenströme der vielbesuchten Highlights der Region ein. Am Vormittag auf der eindrucksvollen Festung Königstein und am Nachmittag auf der Felsenbrücke der Bastei befand man sich unter zahlreichem internationalem Publikum. Auf der anschließenden Wanderung durch die Schwedenlöcher hinunter an den Amselsee und hinaus zum Kurort Rathen an der Elbe waren die Wandersleute wieder unter sich. Am Abend dann ein weiterer Glanzpunkt der Wandertage: "Der Freischütz", eine romantische Oper von Carl Maria von Weber, wurde vor einer einzigartigen Kulisse auf der Felsenbühne Rathen aufgeführt. Die schönen, bekannten Melodien und Arien wurden an diesem Mittsommerabend genossen und damit ging ein prallvoller Erlebnistag zu Ende. Wie immer kommt dann auch der Tag zum Kofferpacken und der Heimreise. Jedoch auf der Heimfahrt musste dann unbedingt noch ein Abstecher zur "Wiege Sachsen" nach Meißen gemacht werden. Auch hier ließen wir uns wiederum die Stadt und ihre Geschichte erläutern. Von der Höhe der imposanten Albrechtsburg über die Dachlandschaft von Meißen, in das im Weltkrieg keine Bombe gefallen war, ging der Blick dann nochmals über das Elbetal und hinunter zum wartenden Bus. Als dann die zwei letzten Wanderfreunde mit dem Polizeiauto beim Bus vorfuhren, konnte die Fahrt in die Heimat losgehen. Der Sternenfelser Vertrauensmann Reinhold Roller hat Tagesabläufe organisiert und geleitet. Die Teilnehmer haben auf der Heimfahrt ihre Zufriedenheit kundgetan und Reinhold Roller gedankt. Letztendlich sind alle mit vielen, vielen Erlebnissen und Eindrücken wieder zu Hause angekommen.