Radtour entlang dem "Vater Rhein"

 

Zu den vielfältigen Aktionen der Sternenfelser Albvereins-Ortsgruppe gehört schon seit vielen Jahren auch das Radwandern. Unter Leitung von Inge und Dieter Hagenbucher fuhr die Radwander-Gruppe, die Pkw mit Rädern bepackt, ins linksrheinische Germersheim. In der ehemaligen Festungs- und Millitärstadt

wurden auf einem schattigen Parkplatz die Fahrräder abgeladen und bei bestem Radlerwetter die Tour gestartet.

Auf den sehr guten Radwegen auf dem Hochwasserdamm war man dann bald nicht mehr allein. Viele Menschen nutzten das schöne Wetter und die herrliche Landschaft entlang der Altrheinarme für einen Ausflug. Auf den Wiesen schreitende Störche, im Wasser fischende Kormorane fanden eine besondere Beachtung. Gegenüber der Rheinschatzinsel mit ihrem Kraftwerk hatten die Wanderführer einen interessanten Rastplatz ausgesucht. Während des Vespern konnte der rege Verkehr auf dem Fluß beobachtet werden. Bei der Weiterfahrt ratterte ein Hubschrauber über die Rheinauen, der sich offensichtlich mit der Schnakenbekämpfung beschäftigte. Von einer Schnakenbelästigung konnte man überhaupt nichts bemerken.

Bald tauchten über den Feldern die Kirchtürme der Stadt Speyer auf. Das Ziel kam näher. Vorbei an Flugplatz und einer Raffinerie war man bald im Hafengelände. Unter mächtigen Plantanen wurde bei italienischer Gastlichkeit Mittagsrast gehalten. Man kann natürlich nicht nach Speyer kommen, ohne zumindest den Dom aufgesucht zu haben.

Die Kathedrale des Bistums Speyer, vor etwa eintausend Jahren gegründet, ist eines der bedeutendsten und größten romanischen Bauwerke Deutschlands. Mehrere deutsche Kaiser und Könige liegen dort begraben und der Dom steht in der Welterbe der Unesco. Nach dem Besuch des beeindruckenden Gotteshauses trat man den Rückweg an. Die achtjährige Freya machte auf der ganzen Tour den Schrittmacher und fuhr trotz kräftigem Gegenwind ein flottes Tempo. Einige gereiftere Teilnehmer mussten kräftig in die Pedale treten um mit der Gruppe zusammen wieder am Ausgangspunkt anzukommen.

Eine schöne Sommer-Radtour bei der alles dabei war: Bewegung in der schönen Natur, Geschichte und Kultur, kulinarisches Erleben uns eine nette Gemeinschft.

Dank den Wanderführern Inge und Dieter.