Fünf Wandertage im Vogtland

 

Das Wandergebiet im "Musikwinkel" des Vogtlandes, im Dreiländereck Sachsen, Böhmen und Bayern waren das Ziel der 48-köpfigen Wandergruppe aus Sternenfels, Güglingen und Zaberfeld. Zunächst ging es nach Plauen, der bekannten Stadt der Stickerei und der weltberühmten Plauener Spitzen.

Höhepunkt der Stadtführung war der Besuch des Spitzenmuseums mit einer Ausstellung erlesener Plauener Spitzen.

Auf der Weiterfahrt wurde die nahe Göltzschtalbrücke, die größte Ziegelsteinbrücke der Welt besichtigt. 26 Millionen Ziegelsteine wurden Mitte des 19. Jhdt. verbaut. Die gigantische Größe von 578m Länge und 78m Höhe erkennt man erst, wenn man direkt unter der Brücke steht.

Am Folgetag gings auf dem Höhensteig zum Aschberg (936m). Auf dem Kammweg weiter erreichten die Wanderer Klingenthal. Höhepunkt des Tages war der Besuch der Vogtlandarena. Die Auffahrt mit der Seilbahn zum Schanzenturm ermöglichte einen phantastischen Rundblick über eine der modernsten Skisprungschanzen der Welt.

Die Besichtigungtour am 14.6. führte die Gruppe zunächst nach Markneukirchen ins Musikinstumentenmuseum und in die ehemals freie deutsche Reichsstadt Eger. Der restaurierte Marktplatz, die Kaiserburg und das Wallensteinmuseum beeindruckten die Besucher. Kloster Waldsassen mit seinem berühmten Bibliothekensaal war das Ende der Tagestour.

Bei stimmungsvoller Musik konnte zum Abschluss des Tages noch das Tanzbein geschwungen werden.

Am Samstag war wieder Wandertag. Über den Floßgrabenweg ging es weiter auf den Kiel (932m) mit seiner Abraumhalde aus dem Uranbergbau. Der nahe Schneckenstein mit seinem Topasfelsen ist das einzige  Vorkommen des Halbedelsteins in Europa. Eine Bergwerksführung der Grube Tannenberg, mit dem unterirdischen See gehören zu den bleibenden Erinnerungen. Über den Naturlehrpfad, die Winselburg, die Sommerrodelbahn bei Mühlleiten erreichten die Wanderer wieder das Hotel.

Bei bestem Ausflugswetter am Sonntag, führte die Heimreise in die Frankenmetropole Nürnberg.

Bei einer Stadtrundfahrt und anschließendem Stadtrundgang, konnte die Gruppe die Sehenswürdigkeiten der Stadt Albrecht Dürers besichtigen. Der Dutzendteich, Reichsparteitagsgelände, Vestnertorgraben, die Burg im alten Stadtkern, der Marktplatz mit Brunnen und die St. Sebalduskirche  beeindruckte alle.

Mit vielen und neuen Eindrücken sind alle wieder wohlbehalten zu Hause angekommen.